Let’s innovate
together!

Gestalten wir die Zukunft gemeinsam als Crowd Innovation Community!

Wir sind Crowd Innovation

Im Rahmen unserer anwendungsorientierten Forschung bringen wir Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen die Potenziale von Crowdsourcing und Crowdfunding näher. Wir befähigen sie zu einem bedarfsorientierten Einsatz der Instrumente und stellen unser Erfahrungswissen aus erfolgreich begleiteten Kampagnen in den Bereichen Forschungstransfer, Trendscouting und Regionalentwicklung zur Verfügung.

Angewandte Forschung für Ihr Innovationsprojekt

Crowdsourcing

Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen und relevanten Zielgruppen Ideen und Lösungsansätze für Ihre Fragestellungen.

Crowdfunding

Mit uns lernen Sie die Grundlagen der partizipativen Finanzierung kennen. Außerdem unterstützen wir Sie mit unseren Werkzeugen und Methoden im Kampagnen-Design und loten Möglichkeiten der Kofinanzierung aus.

Crowd Innovation

Sie wählen aus, welche Module beider Welten zu Ihnen passen. Wir unterstützen Sie dabei und begleiten die Umsetzung wissenschaftlich fundiert.

Neues aus der Crowd Innovation Community

1581515099644
Crowd Innovation @Fraunhofer IMW
Was nehmen wir mit von zwei inspirierenden Tagen #Transferwerkstatt der außeruniversitären Forschungseinrichtungen Fraunhofer-Gesellschaft, Max Planck Society Helmholtz-Gemeinschaft und Leibniz-Gemeinschaft? Am 17./18. November luden das Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. und das Bundesministerium für Bildung und Forschung nach #Berlin ein, um den Transfer von Wissenschaft in die Anwendung effektiver zu gestalten und Erfolgsbeispiele mit den gut 300 Teilnehmenden zu teilen. Stellvertretend für das Team Crowd Innovation@Fraunhofer IMW stellte Anne Becker-Mironici vom Crowd Innovation@Fraunhofer IMW crowdbasierte Transferinstrumente wie #Crowdsourcing & #Crowdsourcing vor und lud anschließend zum Austausch am Posterstand ein. 👉 #Impact: Die Herausforderungen der Gesellschaft erfordern neue technische und soziale Innovationen. In diesem Zusammenhang ist das Potenzial der Wissenschaft zur Lösung dieser Probleme enorm. Die finanzielle Unterstützung dieser Forschungsprojekte, von denen eine positive Wirkung auf die Gesellschaft erwartet wird, ist unerlässlich. Um diese Auswirkungen sichtbar zu machen und frühzeitig zu bewerten, bedarf es geeigneter Methoden und Ansätze, wie dem Impact Canvas der Gruppe Crowd Innovation. 👉 #OpenInnovation: Der Innovationsprozess ist nicht linear oder einseitig, sondern erfolgt wechselseitig zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. #Crowdsourcing ist ein hervorragender Weg, um Zielgruppen frühzeitig einzubinden und valides Marktfeedback zu erhalten. Mit dem vom BMBF geförderten Projekt #Clusterfeedback wurden mehrere Anwendungsfälle durchgeführt, wie z.B. 3Dsensation mit dem Fraunhofer IOF. Mittlerweile ist das Forschungsprojekt beendet und die Infrastruktur www.crowdinnovation.net wird als Bestandteil erfolgreich verstetigt, wie aktuell u.a. mit der GLS Bank und greenable. 👉 #Partizipation: Der Innovationsprozess muss weiter geöffnet und den Menschen die Möglichkeit geben werden, sich aktiv am Prozess zu beteiligen, zum Beispiel über #Crowdfunding. In dem vom #BMBF geförderten Forschungsprojekt #Transferfinanz werden gesellschaftlich relevante Innovationsprojekte unter Einbindung der Gesellschaft gestärkt. Im Ergebnis steht ein modulares Unterstützungsformat, das Forscherinnen und Forscher auf ihrem Weg zu einer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne begleitet. Neben der Finanzierung ermöglicht Crowdfunding vor allem #Teilhabe der Gesellschaft an Transfervorhaben sowie mehr Sichtbarkeit von Innovationsprojekten. Die im Rahmen von #Transferfinanz entwickelten Wissensmodule im Bereich Crowdfunding wurden mittlerweile erfolgreich in mehreren Forschungsinstitutionen durchgeführt, darunter an der Universität Trier, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, dem HHL DIGITAL SPACE – The Digital Transformation Platform und der Ernst-Abbe-Hochschule Jena u.v.w. Wir danken dem Transferwerkstatt Team vor Ort für die gelungene Veranstaltung👏👍
1581515099644
Crowd Innovation @Fraunhofer IMW
Das Start-up greenable entwickelt eine innovative Software, die Unternehmen dabei hilft, die CO2-Emissionen ihrer Produkte auf einfache Weise verlässlich zu ermitteln. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zum #Klimaschutz! 🌍 Das Team von greenable, bestehend aus Alexander David, Lucas Hartmann, Dr. Patrick Kölsch und Viktor Schiller, möchte mit euren kreativen Ideen seine Lösung weiterentwickeln und freut sich darauf, mit euch in den Austausch zu kommen! Im #Video geht Alexander auf die Themen ein, bei denen ihr unterstützen könnt: ➡️ #Usability: Kennst du inspirierende Beispiele für eine intuitive Benutzeroberfläche aus anderen Programmen? ➡️ #Trustworthiness: Sind dir Labels aus anderen Bereichen bekannt, die für Vertrauen stehen und die wir als Inspiration nutzen können? ➡️ #Einsatzgebiete: Kennst du weitere Einsatzgebiete, die in Zukunft ähnliche Anforderungen haben und denen wir mit unserer Lösung Mehrwerte bieten können? Mitmachen können alle! Jede #Idee ist wertvoll und kann andere Menschen zu neuen Ideen inspirieren. Meldet euch direkt auf der #Crowdinnovation #Plattform an. 👉🏿 https://lnkd.in/ehJJRSAM Als #Dankeschön lädt euch greenable zu einem spannenden Impulsabend zum Thema CO2-Reduzierung samt Snacks und Getränken ein. Dabei habt ihr die Gelegenheit, euch persönlich auszutauschen und den PCF-Monitor live zu testen.  Danke an das Gründungsbüro TU&HS Kaiserslautern um Bernhard Lorig, Bernhard Schu sowie Natascha Möller für die wunderbare Zusammenarbeit💚 Euer Crowd Innovation Team aus Leipzig #innovation #challenge #startups
1581515099644
Crowd Innovation @Fraunhofer IMW
⭐Im Interview mit futureSAX – die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen spricht unser Institutsleiter Thorsten Posselt über crowdbasierte Transferinstrumente, deren Mehrwerte wie frühzeitiges Marktfeedback, aktive Teilhabe an Innovationen und alternative Wege der #Finanzierung, ❎Die Themen #Crowdfunding und #Crowdsourcing stießen ebenso heute beim Fachworkshop mit 17 Leistungszentren der Fraunhofer-Gesellschaft auf reges Interesse. Hier gaben Dr. Robin Bürger, Jens Rockel und Norman Bedtke vertiefte Einblicke in die Instrumente und teilten ihre Erfahrungen aus erfolgreich begleiteten Kampagnen, u.a. mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, dem Fraunhofer IOF und der Fraunhofer-Zukunftsstiftung. Danke Marc Tobias, Dr. Benjamin Kinsky und Simon Ammer für die Einladung. 👉Hier geht es zum #Interview im Vorfeld des Sächsischen TransferForums am 23. November 2022 in Chemnitz: https://lnkd.in/eWag89cF

Aktuelle Crowdsourcing Challenges

NOCH
64
TAGE
GS

Gemeinsam nachhaltige Start-ups durch passgenaue Unterstützungsangebote stärken!

Die GLS Bank ist ein verlässlicher Partner für innovative Unternehmen mit einer sozial-ökologischen Ausrichtung. Um die Rahmenbedingungen für wirkungsorientierte Gründungen weiter zu verbessern, benötigen wir euch!Welchen Herausforderungen wollen wir begegnen?Die Zahl der Gründungen in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Das betrifft ebenso die innovativen Gründungen im Bereich Nachhaltigkeit, die von besonderer Relevanz sind, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen und Umweltproblemen aktiv zu begegnen. Oftmals scheitern diese Vorhaben, bevor sie ihre Wirkung entfalten können.Genau hier setzen wie an: Wir tragen aktiv dazu bei, dass mehr nachhaltige Start-ups mithilfe passgenauer Unterstützungsangebote und Fachexpertise durch unsere GLS Bank erfolgreich ihren Weg zur bestmöglichen Wirkungsentfaltung gehen können. Deswegen möchten wir von euch erfahren, mit welchen Herausforderungen ihr aktuell konfrontiert seid, um darauf aufbauend unser Angebot bestmöglich anhand eurer Bedürfnisse weiterzuentwickeln. Was ist unsere Vision?Seit den 1970er Jahren leisten wir einen aktiven Beitrag für den gesellschaftlichen Wandel. So haben wir beispielsweise im Jahr 1987 das erste Windrad in Deutschland finanziert und danach viele weitere innovative nachhaltige Projekte unterstützt. Damit wir den gesellschaftlichen Herausforderungen auch weiterhin begegnen können, wagen wir uns nun an die Themen, an die sich andere (noch) nicht wagen. Wir wollen insbesondere zukunftsweisende, sozial-ökologisch ausgerichtete Start-ups in den unterschiedlichen Unternehmensphasen noch aktiver bei ihrem Wachstum unterstützen und partnerschaftlich begleiten. Und so funktioniert es! Wir laden euch herzlich ein bei unserem Ideenwettbewerb mitzumachen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist euer Start-up kurz vorzustellen, uns beschreiben, in welcher Unternehmensphase Ihr euch gerade befindet, vor welchen Herausforderungen ihr steht und welche konkrete Unterstützung ihr euch von uns als erste sozial-ökologische Bank wünscht. Denn wir wollen, dass euer Start-up wächst und eure sozial-ökologischen Lösungen wirksam werden! Eure Ideen werden uns helfen, unsere bestehenden Finanzierungs- und Unterstützungsangebote anhand eurer konkreten Bedarfe weiterzuentwickeln. Was bekommt Ihr dafür von uns?Ausgewählte Start-ups laden wir am 23. Februar 2023 zu einem exklusiven Austauschformat in den GLS WerkRaum in Bochum ein. Gemeinsam mit unseren Expert*innen von der GLS Treuhand, der GLS Crowd, der GLS Investment werden wir uns über eure Ideen und konkreten Bedarfe austauschen und euer Start-up über dieses Event hinaus aktiv unterstützen.Wie lauten die Spielregeln?Macht mit, präsentiert euer Start-up, teilt mit uns eure Bedarfe hinsichtlich passender Unterstützungsangebote! Mit eurer Hilfe werden wir euer und andere nachhaltige Start-ups weiter nach vorne bringen und dazu beitragen, dass sich die Rahmenbedingungen von sozial-ökologischen Start-ups in Deutschland insgesamt verbessern. Füllt bitte die Wettbewerbsvorlage (siehe Anhänge) aus und reicht eure Ideen nach dieser Vorlage bis zum 31.01.2023 auf https://ideen.crowdinnovation.net/login ein! Ladet eure ausgefüllte Vorlage dann im Anhang mit einem Intro zu eurem Start-up hoch.Aus allen eingereichten Start-ups werden wir fünf teilnehmende Start-ups am 23.02.2023 nach Bochum einladen. Um die Transparenz der Entscheidung für euch zu sichern, haben wir die Kriterien für unsere Auswahlentscheidung im Reiter „Jury“ angefügt. Wir freuen uns sehr auf euch und eure Start-ups und Ideen für eine nachhaltigere Zukunft!PS: Am 14.12., um 15:00 Uhr – 15:45 Uhr ist ein Online-Event geplant, indem wir die Challenge nochmal genauer vorstellen und auf Eure Fragen eingehen. 

NOCH
22
TAGE
BB

WIR BAUEN BEATS: digitale Musikproduktion aus der Region und für die Region

Wer wir sind und was wir machenHinter dem Projekt „Wir bauen Beats“ stehen wir – Michael Pioch aus dem »Jugendinformations- und Medienzentrums (JIM)« und Florian Henschel aus der »Jugendbasis Alpha 1«. Unser Ziel ist es, Heranwachsenden im Alter zwischen 10 und 27 Jahren aus der Region Fürstenwalde/Spree einen offenen Zugang zu digitaler Musikproduktion zu ermöglichen. Derzeit nehmen die Jugendlichen an einer Workshopreihe teil und erlernen dort, mit Hilfe einer Software eigene Musikstücke zu erstellen. Sie lernen mit Technik und Software gezielt umzugehen, bauen neue Freundschaften auf und können kreative Erfolge gemeinsam feiern. Dadurch erweitern sie kontinuierlich ihre Fach- und Sozialkompetenzen. Abgeschlossen wird die Reihe mit einer Veranstaltung bei uns im Zentrum. Das Interesse und die Bekanntheit steigen stetig und wir möchten weiteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein motivierendes Umfeld mit neuen Perspektiven ermöglichen.Unsere HerausforderungenFür die Workshopreihe erhalten die Jugendlichen den kostenfreien Zugang zur benötigten Technik (Hardware und Software „Studio One“), zum Know-how und zur adäquaten Anleitung, um kreative Ideen umzusetzen. Leider ist die Förderung unseres Projektes zeitlich begrenzt. Wir möchten unsere Arbeit mit den Jugendlichen jedoch fortsetzen und das Modell auch in anderen Regionen verankern. Außerdem spüren wir neben der finanziellen Herausforderung auch den Mangel an Personal für die fachliche Anleitung und eine geringe Sichtbarkeit der Aktivitäten der Jugendarbeit.Wie du uns unterstützen kannstWir möchten »Wir bauen Beats« nicht nur in unserer Einrichtung langfristig verstetigen, sondern ebenso im gesamten Landkreis Oder-Spree. Das Projekt soll zudem als Inspiration für weitere Projekte dienen, um möglichst vielen Jugendlichen einen kostenfreien Zugang zu digitalen Tools und Schulungen zu ermöglichen. Dafür suchen wir den kreativen Austausch und freuen uns über deine Unterstützungsideen, um unser Projekt einen weiteren Schritt voranzubringen! Wir haben drei Themenfelder ausgewählt, bei denen du uns mit deiner Idee, deinem Feedback und guten Hinweisen bei der Erreichung der Ziele helfen kannst:#Sichtbarkeit: Wie können wir – unter Berücksichtigung unserer knappen Ressourcen - die Wahrnehmung für unsere Arbeit erhöhen? Wie können wir den ersten Erfolgen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Bühne geben?#Kooperationspartner: Welche Personen, Netzwerke und Organisationen könnten ein Interesse an unserer Arbeit haben und mit uns Perspektiven für eine Fortsetzung unserer Arbeit schaffen? Wer könnte sich sogar selbst vorstellen bei uns Kooperationspartner zu werden, Kontakte einzubringen oder uns inhaltlich zu unterstützen?#Projektideen: Hast du Ideen und geplante Projekte, die wir mit unserer Arbeit bereichern können?Warum sich das Mitmachen lohntDeine Idee trägt dazu bei, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neue Perspektiven für ihre soziale und berufliche Entwicklung zu verschaffen.Wir möchten dich und weitere Ideengeber*innen daher gerne zu einem digitalen Workshop einladen, um gemeinsam zu überlegen, ob und wie wir die eingegangenen Vorschläge umsetzen können. Zudem würden wir dich gerne zu unserer Abschlussveranstaltung im Frühsommer 2023 einladen, damit du dich selbst von unserer Arbeit – und im besten Fall bereits von der Umsetzung der einen oder anderen Idee – überzeugen kannst. Wir sind für alle Hinweise, Ideen und Angebote sowie Feedback dankbar und freuen uns, unsere Erfahrung für weitere Initiativen und Projekte als Partner zur Verfügung zu stellen.Vielen Dank im Voraus!Michael & Florian von JuSeV---Hintergrund:Wir bauen Beats wird vom Land Brandenburg dem Landkreis Oder-Spree und Participart (ein Projekt der Fachstelle Jugendmedienkultur NRW) gefördert. Das Projekt wird durch das vom Land Brandenburg geförderte Netzwerk der Jugendinformations- und Medienzentren (JIM) durchgeführt und vom Innovation Hub 13-Projekt unterstützt. Der Innovation Hub 13 fördert über Formate wie Innovationssalons oder offene Ideenwettbewerbe den Austausch von Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit engagierten Akteuren der Zivilgesellschaft, um gemeinsam neuartige Lösungen für die Region anzustoßen.Der „Innovation Hub 13 – fast track to transfer“ der Technischen Hochschule Wildau und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gehört zu den 29 ausgewählten Gewinnern der Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule”, ausgestattet mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF und des Landes Brandenburg. Weitere Informationen finden Sie unter www.innovative-hochschule.de

NOCH
22
TAGE
GA

CO2-Fußabdruck für Produkte einfacher erfassen: Der Product Carbon Footprint Monitor

Wir, das sind Alex, Lucas, Patrick und Viktor und mit unserem Start-up Greenable helfen wir Unternehmen des produzierenden Gewerbes aktiv dabei, vollständige Transparenz über ihre CO2-Emissionen zu ermitteln. Aktuell stehen wir vor einigen Herausforderungen, die wir gemeinsam mit EUCH lösen möchten. Eure kreativen Ideen helfen dabei, CO2-Emissionen messbar zu reduzieren und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz! Jede einzelne Idee ist wertvoll und kann andere Menschen zu weiteren Ideen inspirieren. Wir freuen uns sehr darauf, mir euch in den Austausch zu kommen! Was genau machen wir? Unsere innovative Software „Product Carbon Footprint Monitor“ sammelt Daten durch bestehende Schnittstellen und berechnet auf dieser Basis den CO2-Fußabdruck ausgewählter Produkte. Das betreffende Unternehmen benötigt dafür kein eigenes Know-How, zudem nur wenige personelle und finanzielle Ressourcen. Mit unserer Lösung können Unternehmen ihren Materialeinsatz optimieren und gleichzeitig den Energieverbrauch minimieren. Gerade in der heutigen Zeit ein super relevantes Thema. Wo kommen wir gerade ohne EUCH nicht weiter? Folgende Schritte stehen bei uns an, für die wir um eure Ideen bitten: #Usability: Uns ist es wichtig, dass die Software einfach und intuitiv bedienbar ist. Dazu gehört natürlich eine entsprechende Nutzeroberfläche, mit der unsere Software bedient wird. Wie könnte eine solche Oberfläche aussehen? Kannst du uns inspirierende Beispiele aus anderen Kontexten benennen? #Trustworthiness: Für Nahrungsmittel gibt es eine Vielzahl an Siegeln wie das BIO Label oder den Nutri-Score, die Vertrauen schaffen und uns bei der Kaufentscheidung helfen sollen. Ein solches Label möchten wir ebenso für unsere Software etablieren. Unternehmen können dieses Label kommunikativ nutzen, um ihre Kunden darüber zu informieren, wie gut der CO2-Abdruck ihrer Produkte ist. Wie könnte ein solches Label bei uns aussehen, was müsste es beinhalten, um Vertrauen auszustrahlen? Könnt ihr uns Labels aus anderen Bereichen benennen, die wir als Inspiration nutzen könnten? #Einsatzgebiete: Wir denken heute an morgen: In Zukunft könnte unsere Software nicht nur Unternehmen mit industriell gefertigten Produkten helfen, sondern zum Beispiel ebenso für Dienstleistungen eingesetzt werden. Kennt ihr weitere Branchen und Einsatzgebiete, die in Zukunft ähnliche Anforderungen haben und denen wir mit unserer Lösung Mehrwerte liefern können? Ihr seht, es gibt gemeinsam viel zu durchdenken, Könnt ihr uns bitte dabei kreativ unterstützen? Wir danken euch für jede Idee, mag sie auf den ersten Blick noch so verrückt sein! Unser Dankeschön an euch! Als Dankeschön für eure Unterstützung, laden wir euch zu einem spannenden Impulsabend zum Thema CO2-Reduzierung samt Snacks und Getränken ein. Dabei habt ihr die Gelegenheit den PCF-Monitor live testen zu können. Alles nochmal in Kürze über uns und über den Product Carbon Footprint Monitor erfahrt ihr im Kampagnenvideo. An dieser Stelle ebenfalls vielen Dank an das IDEENWALD-Netzwerk und das Team von Crowd Innovation@Fraunhofer IMW für die Unterstützung bei der Challenge. PS: Schreibt bitte den #Hashtag vor den Titel eurer Idee, damit wir diese leichter zuordnen können. Wir freuen uns auf eure Ideen! Danke! Euer Greenable Team 

Ausgewählte Crowdfunding Kampagnen

Coachwhisperer

Hast du schonmal davon geträumt, ProfisportlerIn zu werden? Für viele junge SportlerInnen endet dieser Traum im Laufe ihrer Ausbildung: Im stressigen Trainingsalltag bekommen sie nicht die Unterstützung, die sie benötigen, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Mit Coachwhisperer wollen wir für jedes Talent die bestmöglichen Vorraussetzungen schaffen, die sportlichen Träume und Ziele zu erreichen. Mit deiner Unterstützung hilfst du uns, diese Vision im Jugend- und Breitensport umzusetzen.

GreenUp Sahara

Mangel- und Unterernährung sind in vielen Teilen Afrikas Alltag. Das wollen wir ändern und gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort ein wassersparendes Hydrokultur-System zum Gemüseanbau in Wüstenregionen entwickeln. Damit könnten sich die Menschen langfristig unabhängig und nachhaltig mit Lebensmitteln versorgen. Mit diesem Forschungsprojekt leisten wir einen wirkungsvollen Betrag zur Bekämpfung von Hunger und Fluchtursachen.

crowdFANding SÜDKURVE BLEIBT

Die Südkurve muss bleiben! Die SÜDKURVE ist DER Platz der aktiven FCC-Fans. Hier kommen seit Generationen die blau-gelb-weißen Anhänger zusammen, zeigen fulminante Choreografien, stehen kreativ und unüberhörbar hinter ihrem Team.

Kundenstimmen

Aus einer kleinen „gesponnenen“ Idee wurde das wohl größte Projekt der bisherigen deutschen Fankulturgeschichte. Wir sind sehr dankbar und hoffen auf geniale, nachhaltige und sinnstiftende Folgeprojekte!
Toni Schley
Es war eine einmalige Erfahrung – das WIR-Gefühl – […] zwischen Stadt, den ortsansässigen oder ortsnahen Unternehmen und den Mitbürgern von Bernsdorf, gemeinsam im Team von der Idee bis zur Umsetzung.
Kampagnenteam Bernsdorf
Wir konnten bestehende Überlegungen zu Anwendungsideen extern validieren und haben darüber hinaus sogar noch ganz neue Ideen für unser Projekt bekommen!
Jan Sperrhake, Xsight Optics GmbH
Crowdsourcing hat uns neben großartigen Ideen auch wertvolle Kontakte zu Experten gebracht. Außerdem konnten wir durch die Kampagne unser Produkt einer breiten Crowd präsentieren.
inventied GmbH
Entgegen meiner anfänglichen Skepsis konnten wir eine große Community erreichen und wirklich spannende Verwertungsoptionen für unsere Technologie identifizieren!
Dr. Mathias Köhler, Fraunhofer IAP

Crowd Innovation in Zahlen

0
Aktive User
0
LinkedIn-Community
0
Ideen
0
Euro Fundingsumme
0
Anwendungsfälle

Kontaktieren Sie uns gerne für Ihr individuelles Forschungs- und Entwicklungsangebot!