Leistungsangebot im Bereich Crowdsourcing

Dank zunehmender digitaler Vernetzung ist es für Menschen heute einfacher denn je, sich gemeinsam mit Gleichgesinnten an einem Projekt, Produkt oder Unternehmen zu beteiligen – sei es mit Ideen, Zeit, Fachwissen oder Kapital. Mit Crowdsourcing können die Kreativität und das Wissen der Vielen (»Schwarmintelligenz«) durch digitale Formate zielgerichtet genutzt werden.

Was sind Ihre Mehrwerte?

Crowdsourcing kann Organisationen frische Impulse verschaffen, sei es durch neue Ideen und Lösungen, gesteigerte Kundeninteraktion, erhöhte Sichtbarkeit von Vorhaben oder der Vernetzung mit potenziellen Kunden und Partnern. Als anwendungsorientierte Forschungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft unterstützen wir Sie bei der Auswahl sowie beim Einsatz dieser Methoden und fördern damit den Wissens- und Technologietransfer zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Was bieten wir Ihnen an?

Wir bieten Ihnen einen fundierten Einstieg in das Thema Crowdsourcing, zeigen Ihnen die wichtigsten Erfolgsfaktoren und prüfen die Eignung und Potenziale von Crowdsourcing für Ihre Vorhaben. Aufbauend auf unserem Erfahrungswissen und Erkenntnissen aus der angewandten Forschung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Crowdsourcing als partizipative Forschungsmethode individuell und bedarfsgerecht für Ihre Innovationsvorhaben einzusetzen.

Interaktiver Einführungsvortrag Crowdsourcing

Inhalt

Der einstündige Einführungsvortrag bietet Ihnen einen schnellen und interaktiven Einstieg in das Thema Crowdsourcing. Der Schwerpunkt des Impulses liegt auf »Crowdsourcing-Challenges« als Forschungsmethode, die vielfältige Potentiale für Ihre Innovationsvorhaben entfalten kann.

Das Angebot umfasst folgende Inhalte:

1

Ursprung und Ausprägungsformen von Crowdsourcing

2

Beteiligte Akteure

3

Einsatzgebiete, Zielstellung und Phasen von Challenges

4

Good Practice-Beispiele

5

Motivation und Anreizstrukturen

6

Herausforderungen

Ihr Nutzen

Sie bekommen Praxisbeispiele aufgezeigt, welche die positiven Effekte von Crowdsourcing veranschaulichen

Sie gewinnen Wissen darüber, wie Sie externe Akteure in Ihre Innovationsprozesse aktiv einbeziehen können

Wir unterstützen Sie mögliche Hemmschwellen gegenüber der Öffnung von Innovationsprozessen  abzubauen

Zielgruppen

Das Angebot richtet sich an Vertreter und Vertreterinnen von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen, öffentlichen Einrichtungen, Startups und Unternehmen, die Interesse an zeitgemäßen partizipativen Methoden im Bereich des Crowdsourcing haben und dieses Format für ihre Organisation nutzen möchten.

Potenzialanalyse Crowdsourcing

Inhalt

Crowdsourcing funktioniert mit Blick auf spezifische Kontexte und Branchen unterschiedlich. Wir bieten Ihnen im Rahmen unserer anwendungsorientierten Forschung und basierend auf unserem Erfahrungswissen eine Potentialanalyse, welche die Eignung von Crowdsourcing zum Erreichen der Ziele Ihrer Organisation überprüft. Als Ergebnis erhalten Sie von uns Handlungsempfehlungen zur Implementierung eines geeigneten Crowdsourcing-Umsetzungskonzeptes in die bestehenden Strukturen Ihrer Organisation. Hierfür nutzen wir qualitative Forschungsmethoden wie Interviews oder die Inhaltsanalyse.


Dieses Angebot umfasst folgende Inhalte:

1

Kontext- und Bedarfserfassung

2

Stakeholder-Analyse

3

Analyse der Potentiale von Crowdsourcing für Ihre Organisation

4

Erstellung eines zu Ihrer Organisation passenden Implementierungsmodells

5

Evaluation und Ableitung von Handlungsempfehlungen

Die Ergebnisse werden zusammen mit Ihnen entwickelt und im Rahmen einer Kurzstudie zur Verfügung gestellt. Abschließend folgt eine Präsentation der Ergebnisse und die Abstimmung weiterer Schritte.

Ihr Nutzen

Sie bekommen eine neutrale und wissenschaftlich fundierte Einschätzung der Einsatzpotenziale von Crowdsourcing für Ihr konkretes Vorhaben

Wir vermitteln Ihnen fundiertes Wissen darüber, wie Crowdsourcing zur Steigerung Ihrer Innovationskraft beitragen kann

Zielgruppen

Das Angebot richtet sich an Vertreter und Vertreterinnen von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen, öffentlichen Einrichtungen, Startups und Unternehmen, die Interesse an zeitgemäßen partizipativen Methoden im Bereich des Crowdsourcing haben und dieses Format für ihre Organisation nutzen möchten.

Crowdsourcing Challenges zur Stärkung von Partizipation unter Berücksichtigung individueller Wirkziele

Inhalt

Wir bieten Ihnen das innovative Format einer Crowdsourcing Challenge als Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Über eine ganzheitliche Prozessbegleitung beim Einsatz von Crowdsourcing Challenges unterstützen wir Sie dabei, Ihre Innovationsprojekte und Vorhaben partizipativer zu gestalten und die damit verbundenen Vorteile gewinnbringend für sich zu nutzen.

Möchten Sie die Wirkung Ihres Vorhabens systematisch erfassen, unterstützen wir Sie gerne bei der zielgruppenspezifischen Bestimmung von Indikatoren. 

Gerne gestalten wir für Sie ein individuelles Forschungs- und Entwicklungsangebot nach Ihren Bedürfnissen, das unterschiedliche Gewichtungen dieser Elemente vornimmt

Unser Vorgehen: 

1
Phase 1: Status-quo-Analyse & Maßnahmenplanung

Auf Basis von Interviews und Workshops identifizieren wir Ihre Bedarfe, führen eine Akteurs- und Zielgruppenanalyse durch und legen einen Maßnahmenplan zur Umsetzung und Ausgestaltung der Challenge auf. Optional erfolgt die Analyse Ihrer individuellen, zielgruppenspezifischen Wirkziele, die Sie durch die Crowdsourcing-Challenge erreichen wollen.

2
Phase 2: Umsetzung einer Challenge

Anschließend unterstützen wir Sie bei der gemeinsamen Umsetzung eines unserer entwickelten Formate, wie z. B. »Technologie sucht Anwendung« oder entwickeln mit Ihnen eine individuelle Ausprägung des Challengeformats. Hierfür bieten wir Ihnen die exklusive Nutzung der Crowd Innovation Plattform an.

3
Phase 3: Ergebnisevaluation und Umsetzungsperspektiven

Im Nachgang an die Challenge unterstützen wir Sie bei der Ideenauswertung und Ergebnisaufbereitung. Mit Hilfe geeigneter Formate, z. B. Innovationsworkshops, möchten wir mit Ihnen einen moderierten Prozess starten, der die Umsetzung der Ideen nachhaltig fördert. 

Ihr Nutzen

Wir ermöglichen Ihnen Ihr  Vorhaben durch Crowdsourcing Challenges partizipativ zu gestalten und wertvolle neue Impulse zu erhalten

Wir begleiten Ihre Challenge als verlässlicher und neutraler  Wissenschaftspartner unter Einbezug aktueller Forschungsergebnisse und bieten Ihnen den exklusiven Zugang zur Fraunhofer Community

Wir arbeiten die Ergebnisse und die Wirkung Ihrer Challenge für Sie auf und geben Ihnen Empfehlungen bezüglich weiterer Schritte 

Zielgruppen

Das Angebot richtet sich an Vertreter und Vertreterinnen von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen, öffentlichen Einrichtungen, Startups und Unternehmen, die Interesse an zeitgemäßen partizipativen Methoden im Bereich des Crowdsourcing haben und dieses Format für ihre Organisation nutzen möchten.

Unsere aktuellen Crowdsourcing Kampagnen

NOCH
38
TAGE
EA

Hello Future! – Gestalte Deine Idee für die Dezentralisierung der Zukunft bereits heute

Schafft es Deine Idee unter die Top 3, erhalten Du und Dein Team die Möglichkeit zur Aufnahme in das Hashgraph Innovation Program. Dort erwartet Dich ein Budget von bis zu 250.000 US-Dollar und professionelle Unterstützung seitens der Expertinnen und Experten des Swiss Digital Assests Institute für die Weiterentwicklung Deiner Idee hin zur Marktreife! Alle Ideeneinreichenden können im Anschluss an den Wettbewerb zudem an einem Online-Workshop teilnehmen, bei dem sich Hedera vorstellt, Auskunft über das Innovationsprogramm gibt und Raum für Rückfragen zur Weiterentwicklung der eigenen Idee besteht.Hedera Hashgraph ist ein vollständig quelloffenes und öffentliches Netzwerk (Proof-of-Stake) für die Entwicklung und Bereitstellung dezentraler Anwendungen. Die Geschwindigkeit von Transaktionen, die Energieeffizienz (kohlenstoffnegativ) und Sicherheit machen das Netzwerk einzigartig im Vergleich zu anderen.Warum braucht es überhaupt dezentrale Anwendungen? Unsere heutige Wirtschaft, aber auch die Art und Weise, wie wir uns im digitalen Raum bewegen, basiert auf Vertrauen in einzelne, zentralisierte Organisationen und deren verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Anliegen und Daten. Sofern Transparenz über den Umgang mit unseren Anliegen besteht, die Erreichbarkeit unserer Daten zu jederzeit gewährleistet und unser Vertrauen gerechtfertigt wird, ist alles in Ordnung.Was aber, wenn nicht? Wenn die Verifikation einer zentralisierten Organisation nicht nachvollzogen werden kann? Wenn der Zugriff auf Deine Daten im Falle einer Störung oder einer Hacking-Attacke auf einen zentralen Anbieter vorübergehend oder gar nicht mehr möglich ist? Wenn die Temperaturangaben in einer Lieferkette für verderbliche Güter manipuliert werden?In vergleichbaren Situationen bieten dezentrale Netzwerke, wie Hedera Hashgraph eine wirksame Lösung. Jede Transaktion ist transparent und vollständig nachvollziehbar. Durch die Einbindung mehrerer einzelner Knoten besteht Ausfallsicherheit bei Störfällen. Anstelle einer zentralen Instanz übernehmen diese Knoten kollektiv als Netzwerk die Kontrolle und Entscheidungsfindung, wodurch betrügerischen Absichten wirksam entgegnet wird.Was bedeutet Tokenisierung in diesem Zusammenhang? Durch die Abbildung von Vermögensgegenständen, Zahlungsmitteln und Rechten in Form digitaler Token wird deren Handelbarkeit bzw. sichere Übertragung im Internet ermöglicht. Die Knotenpunkte können Werte transparent, effizient und zum Teil automatisiert in einem ausfallsicheren Netzwerk austauschen, ohne dabei auf einen zentralen Intermediär vertrauen zu müssen. Die Token stellen damit eine Art digitale Verbriefung der Werte dar. Dabei können Zugangs-, Nutzungs- oder Eigentumsrechte verbrieft werden.Dies ebnet den Weg zum Web 3.0 – einem Web, das Content-Ersteller und Nutzende in die Lage versetzt ihre Beiträge eigenständig zu monetarisieren. Einem Web, das alle Netzwerkteilnehmende in die Kontrolle und Entscheidungsfindung einbezieht und, das dem Einzelnen mehr Privatsphäre und Hoheit über seine Daten bietet. Und hier kommst Du ins Spiel! Wir suchen Deine Ideen auf Basis Deiner täglichen Forschungsschwerpunkte.Wie kannst Du uns bei der Vision einer dezentralen Zukunft unterstützen?Indem Du sie selbst mitgestaltest! Hierfür kannst Du Dich auf zwei Wegen – in Abhängigkeit von Deinem persönlichen Kenntnisstand – am Ideenwettbewerb beteiligen. Beide Wege führen zum gleichen Ziel und fließen in die Bewertung ein:Dezentrale Anwendungen erscheinen Dir abstrakt und es fällt Dir schwer, eine dazu passende Idee auf Basis Deiner Forschungsarbeit zu entwickeln? Kein Problem, lass Dich von den Kerneigenschaften und Möglichkeiten der Distributed-Ledger-Technologie inspirieren (siehe angehängte PDFs). Beschreibe anschließend eine Herausforderung in Deiner täglichen Forschungsarbeit, die in Zusammenhang mit den genannten Aspekten zur Transparenz von Vorgängen, Nachvollziehbarkeit von Prozessen, Widerstandsfähigkeit von Systemen sowie der Sicherheit und Kontrolle von Daten steht. Deine Herausforderung sollte mithilfe von Technologie lösbar sein. Wir prüfen in der Folge die Passfähigkeit zu Hedera Hashgraph und geben Dir maßgeschneidertes Feedback im Rahmen unseres Moderationsteams.Distributed-Ledger-Technologie, Token Economy und Smart Contracts sind keine Fremdwörter für Dich und Du hast bereits konkrete Vorstellungen wie eine dezentrale Applikation für Deinen Forschungsschwerpunkt aussieht? Wunderbar, dann beschreibe uns Deine Idee und erkläre bei Bedarf wie der #Token Service, #Smart Contract Service oder #Konsensservice von Hedera Hashgraph zum Einsatz kommt.Wir bitten alle Ideeneinreichenden sich bei der Beschreibung ihrer Idee(n) an folgender Struktur zu orientieren:Industrie: Nennung von Forschungsbereich und Fraunhofer-EinrichtungHerausforderung: Beschreibung der Herausforderung, die bislang nicht oder nicht hinreichend gelöst werden konnte – bitte so konkret wie möglichLösung: Beschreibung der Anwendungsidee in Bezug auf (1.) durch Erläutern des angestrebten Zustandes oder der geplanten Funktionalität unter der Annahme, dass die beschriebene Herausforderung technologisch überwunden wurde ODER (2.) durch Erläutern einer konkreten Anwendung unter Einsatz dezentraler Technologie und damit verbundener Möglichkeiten wie Tokenisierung, Smart Contracts und dezentrale KonsensfindungDie Fragestellung ist themenoffen für alle Fraunhofer-Forschungsbereiche und Ideeneinreichungen sind bis zum 15. März 2023 möglich. Häufig gestellte Fragen z.B. zur Sichtbarkeit der Ideen oder zum Geistigen Eigentum findest Du in der fortlaufend aktualisierten PDF Key Features. Bei Rückfragen oder Bedenken melde Dich gern bei erik.ackermann@imw.fraunhofer.de oder wende Dich direkt an unser Moderationsteam.Bewertung: Auch wir möchten von Beginn an Transparenz schaffen. Deine Idee(n) bewerten wir anhand bestimmter Kriterien, die Du oben unter dem Reiter "Jury" findest. Die Jury wird nach Ablauf der Ideeneinreichungsphase jede eingereichte Idee diesen Kriterien unterziehen, sodass wir drei Gewinnerideen ermitteln können. Der gesamte Ideenwettbewerb ist dabei ausschließlich für Fraunhofer-Mitarbeitende sichtbar.Wir bedanken uns herzlich für jede Idee, mag sie auf den ersten Blick noch so visionär sein. Gemeinsam gestalten wir die Zukunft schon heute. Hello Future!

NOCH
24
TAGE
GH

Technologie sucht Anwendung: Deine Idee für greenhALG!

Wir, das sind Nicola, Erik, Nicole und Emily, entwickeln derzeit im Rahmen eines Studienmoduls an der Universität Leipzig - in Kooperation mit der SMILE-Initiative - unsere Startup-Idee greenhALG. Als innovative Lösung soll greenhALG dabei ermöglichen CO2-Emissionen mittels Mikroalgentechnologie zu reduzieren.Aktuell bearbeiten wir einige Fragestellungen, welche wir allein nicht lösen können. Mit Deinen Ideen hilfst du uns unsere Studienleistung auf die Zielgerade zu bringen!!Welchen Herausforderungen stellen wir uns?Aufgrund zunehmender Treibhausgasbelastung der Atmosphäre wird der CO2-Ausstoß in Europa gesetzlich durch den Handel mit CO2-Zertifikaten reguliert. Diese bepreisen das emittierte CO2 pro Tonne und fordern von der Industrie, ihre Emissionen künftig deutlich zu vermindern.Allerdings geraten dadurch Firmen, deren CO2-Ausstoß nicht direkt vermeidbar ist, wie bspw. in der Papier- und Stahlindustrie, schnell unter existentiellen finanziellen Druck. Zusätzlich erzielt die Maßnahme zumeist erst auf lange Sicht Wirkung. Es bedarf daher innovativer Alternativkonzepte. Und genau hier soll unsere im Studierendenteam entwickelte Idee greenhALG ins Spiel kommen.Was macht greenhALG?GreenhALG soll Industriefirmen eine innovative Lösung bieten, um deren derzeitigen und zukünftigen CO2-Ausstoß zu reduzieren. Bioreaktorsäulen mit Mikroalgen helfen, das freigesetzte CO2 mithilfe von Photosynthese zu fixieren. Hierzu werden die ausgestoßenen Emissionen direkt gefiltert in den Bioreaktor geleitet und von den Algen gebunden. Im Endprodukt des Prozesses entsteht neben Sauerstoff ebenso Biomasse, welche anschließend automatisiert und fortlaufend abgeerntet werden soll.Unsere fiktive Technologie soll dadurch Firmen auf lange Sicht finanzielle Entlastung bieten, da weniger CO2-Zertifikate erworben werden müssen. Zusätzlich wird eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, den realen CO2-Ausstoß zu reduzieren und so einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.Was passiert mit der Biomasse?Die im Prozess entstandene Biomasse gilt es anschließend sinnvoll und nachhaltig in den Wertschöpfungskreislauf einzubinden. Je nach Art der eingesetzten Alge kann die Biomasse mit unterschiedlichen Nähr- und Inhaltsstoffen angereichert sein, woraus sich eine Bandbreite an Verwendungsmöglichkeiten ergibt (z.B. Landwirtschaft, Futtermittelherstellung, Energiegewinnung). Abhängig vom jeweiligen Industriepartner und dessen CO2-Ausstoß, könnten die Mengen an abgeernteter Biomasse pro Woche hierbei von 500kg bis hin zu mehreren Tonnen reichen.Wo benötigen wir konkret Deine Unterstützung?Aktuell beschäftigen uns zwei Fragestellungen:#Anwendungsgebiete - allgemein: Derzeit gelten als unsere gedachte Zielgruppe der Technologie vor allem Industriebereiche wie Papier und Stahl. Welche Industrie- und Wirtschaftsbereiche fallen dir zusätzlich ein, die an unserer Technologie interessiert sein könnten? Gibt es Personen oder Institutionen aus deinem Umfeld, die Dir in den Sinn kommen?#Biomasse - konkret: Um die entstandene Biomasse nachhaltig weiterverwerten zu können bedarf es entsprechende Abnehmer. Welche konkreten Verwendungsbereiche für Biomasse könnten für unsere Anwendung relevant sein? Welche potenziellen Abnehmer kommen in Frage?Bis zum 01. März hast Du die Chance Deine Ideen einzureichen. Von konkreten Praxisbeispielen bis hin zum kreativen und verrückten Brainstorming – jeder Vorschlag ist herzlich willkommen!Unser kleines Dankeschön an Dich!Nach Abschluss unseres Studienmoduls werden alle darin entwickelten Geschäftsideen bei der Leipziger Gründernacht eingereicht. Schaffen wir es unter die Top-Ideen, laden wir Dich gerne im Anschluss zu einer kleinen Netzwerkveranstaltung ein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt!Bei Rückfragen, komm gerne jederzeit auf uns zu. Wir freuen uns auf Deinen Beitrag! 😊Nicola, Erik, Nicole und Emily aus LeipzigPS: Um deine Idee leichter zuordnen zu können, bitten wir darum, im Titel Deiner Einreichung einen der Hashtags #Anwendungsgebiete oder #Biomasse zu verwenden. Vielen herzlichen Dank!

NOCH
5
TAGE
GS

Gemeinsam nachhaltige Start-ups durch passgenaue Unterstützungsangebote stärken!

Die GLS Bank ist ein verlässlicher Partner für innovative Unternehmen mit einer sozial-ökologischen Ausrichtung. Um die Rahmenbedingungen für wirkungsorientierte Gründungen weiter zu verbessern, benötigen wir euch!Welchen Herausforderungen wollen wir begegnen?Die Zahl der Gründungen in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Das betrifft ebenso die innovativen Gründungen im Bereich Nachhaltigkeit, die von besonderer Relevanz sind, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen und Umweltproblemen aktiv zu begegnen. Oftmals scheitern diese Vorhaben, bevor sie ihre Wirkung entfalten können.Genau hier setzen wie an: Wir tragen aktiv dazu bei, dass mehr nachhaltige Start-ups mithilfe passgenauer Unterstützungsangebote und Fachexpertise durch unsere GLS Bank erfolgreich ihren Weg zur bestmöglichen Wirkungsentfaltung gehen können. Deswegen möchten wir von euch erfahren, mit welchen Herausforderungen ihr aktuell konfrontiert seid, um darauf aufbauend unser Angebot bestmöglich anhand eurer Bedürfnisse weiterzuentwickeln. Was ist unsere Vision?Seit den 1970er Jahren leisten wir einen aktiven Beitrag für den gesellschaftlichen Wandel. So haben wir beispielsweise im Jahr 1987 das erste Windrad in Deutschland finanziert und danach viele weitere innovative nachhaltige Projekte unterstützt. Damit wir den gesellschaftlichen Herausforderungen auch weiterhin begegnen können, wagen wir uns nun an die Themen, an die sich andere (noch) nicht wagen. Wir wollen insbesondere zukunftsweisende, sozial-ökologisch ausgerichtete Start-ups in den unterschiedlichen Unternehmensphasen noch aktiver bei ihrem Wachstum unterstützen und partnerschaftlich begleiten. Und so funktioniert es! Wir laden euch herzlich ein bei unserem Ideenwettbewerb mitzumachen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist euer Start-up kurz vorzustellen, uns beschreiben, in welcher Unternehmensphase Ihr euch gerade befindet, vor welchen Herausforderungen ihr steht und welche konkrete Unterstützung ihr euch von uns als erste sozial-ökologische Bank wünscht. Denn wir wollen, dass euer Start-up wächst und eure sozial-ökologischen Lösungen wirksam werden! Eure Ideen werden uns helfen, unsere bestehenden Finanzierungs- und Unterstützungsangebote anhand eurer konkreten Bedarfe weiterzuentwickeln. Was bekommt Ihr dafür von uns?Ausgewählte Start-ups laden wir am 23. Februar 2023 zu einem exklusiven Austauschformat in den GLS WerkRaum in Bochum ein. Gemeinsam mit unseren Expert*innen von der GLS Treuhand, der GLS Crowd, der GLS Investment werden wir uns über eure Ideen und konkreten Bedarfe austauschen und euer Start-up über dieses Event hinaus aktiv unterstützen.Wie lauten die Spielregeln?Macht mit, präsentiert euer Start-up, teilt mit uns eure Bedarfe hinsichtlich passender Unterstützungsangebote! Mit eurer Hilfe werden wir euer und andere nachhaltige Start-ups weiter nach vorne bringen und dazu beitragen, dass sich die Rahmenbedingungen von sozial-ökologischen Start-ups in Deutschland insgesamt verbessern. Füllt bitte die Wettbewerbsvorlage (siehe Anhänge) aus und reicht eure Ideen nach dieser Vorlage bis zum 31.01.2023 auf https://ideen.crowdinnovation.net/login ein! Ladet eure ausgefüllte Vorlage dann im Anhang mit einem Intro zu eurem Start-up hoch.Aus allen eingereichten Start-ups werden wir fünf teilnehmende Start-ups am 23.02.2023 nach Bochum einladen. Um die Transparenz der Entscheidung für euch zu sichern, haben wir die Kriterien für unsere Auswahlentscheidung im Reiter „Jury“ angefügt. Wir freuen uns sehr auf euch und eure Start-ups und Ideen für eine nachhaltigere Zukunft!PS: Am 14.12., um 15:00 Uhr – 15:45 Uhr ist ein Online-Event geplant, indem wir die Challenge nochmal genauer vorstellen und auf Eure Fragen eingehen. Genaue Informationen dazu findet ihr bei den Anhängen.

Kundenstimmmen

Wir konnten bestehende Überlegungen zu Anwendungsideen extern validieren und haben darüber hinaus sogar noch ganz neue Ideen für unser Projekt bekommen!
Jan Sperrhake, Xsight Optics GmbH
Crowdsourcing hat uns neben großartigen Ideen auch wertvolle Kontakte zu Experten gebracht. Außerdem konnten wir durch die Kampagne unser Produkt einer breiten Crowd präsentieren.
inventied GmbH
Entgegen meiner anfänglichen Skepsis konnten wir eine große Community erreichen und wirklich spannende Verwertungsoptionen für unsere Technologie identifizieren!
Dr. Mathias Köhler, Fraunhofer IAP

Kontaktieren Sie uns gerne für Ihr individuelles Forschungs- und Entwicklungsangebot!